Implantologie

Implantate sind heute in der Lage, fehlende Zähne zu ersetzen oder auch herausnehmbarem Zahnersatz sicheren Halt zu geben.

» Was ist ein Implantat?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die im Kieferknochen befestigt sind und auf denen Zahnersatz befestigt werden kann. Diese zylindrischen Wurzeln bestehen hauptsächlich aus Titan. Die heute übliche Schraubenform wird seit ca. 20 Jahre verwendet.

» Wie läuft eine Implantation ab?

Voraussetzung ist eine umfangreiche Diagnostik (Röntgen, Modelle, Vermessung). Hierbei arbeitet der Zahnarzt eng mit dem Zahntechniker zusammen und erstellt eine Bohrschablone. Die Länge, Stärke und Position der Zahnimplantate können dadurch exakt vorher bestimmt werden. Zuerst wird in örtlicher Betäubung (Spritze) der Kieferknochen freigelegt (Abb. 1). Danach wird mit verschiedenen Knochenfräsen das „Implantatbett“ gebohrt (Abb. 2). Dies entspricht genau der Größe des zu setzenden Implantats. Das dann eingesetzte Implantat wird durch Zurückklappen und Vernähen der Schleimhaut dicht verschlossen (Abb. 3). Nach 3-6 Monaten Einheilphase wird das Implantat freigelegt. Das Implantat ist jetzt fest im Knochen eingeheilt und belastbar. Der Gingivaformer, der im Innengewinde des Implantats eingedreht wird, bleibt ca. 2 Wochen im Implantat, um eine natürliche Zahnfleischpapille zu formen. Jetzt beginnt die prothetische Phase (Zahnersatzherstellung), wobei mittels konfektionierter Abformpfosten die Situation des Implantates auf das Modell des Zahntechnikers übertragen wird. Der fertige Zahnersatz wird dann auf den mit dem Implantat verschraubten Implantatpfosten eingesetzt (Abb. 4 und 5). Dies können Einzelkronen, Brückenversorgungen oder auch herausnehmbarer Zahnersatz sein.

Abb. 1: Freilegen des Kieferknochens
Abb. 1: Freilegen des Kieferknochens
Abb. 2: Bohren des Implantatbettes
Abb. 2: Bohren des Implantatbettes
Abb. 3: Verschließen des Implantats
Abb. 3: Verschließen des Implantats
Abb. 4: Einsetzen des Implantats
Abb. 4: Einsetzen des Implantats
Abb. 5: Der fertige Zahnersatz
Abb. 5: Der fertige Zahnersatz

» Welche Implantatsysteme verwenden wir?

Wir verwenden in unserer Praxis Camlog®-Implantate seit 2003 und haben bis heute damit sehr gute Erfahrungen gesammelt. Dieses für den Behandler sehr übersichtliche Implantatsystem mit einer sehr stabilen Verbindung zwischen Implantat und Aufbaupfosten bringt dem Patienten eine hohe Sicherheit.

CAMLOG Patienten-Film:

Quelle: www.camlog.de

» Wer kann Implantate bekommen?

Es können bei fast jedem Patienten Implantate gesetzt werden. Einschränkungen gibt es bei Krankheiten wie nicht eingestellter Diabetis (Zuckerkrankheit), Leukämie, schwere Störung des Immunsystem sowie auch bei Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Auch starkes Rauchen führt langfristig zu einem Knochenabbau am Implantat und damit zu Misserfolgen.
Wichtig ist insbesondere ein ausreichend vorhandener Knochen am Implantationsort. Es kann aber auch durch moderne Verfahren des Knochenaufbaus ein ausreichendes Implantatlager geschaffen werden. Eine wichtige Voraussetzung für einen langfristigen Erfolg ist eine hervorragende Mundhygiene. Dabei ist eine 1/2 jährliche Kontrolle mit professioneller Zahnreinigung wichtig.

» Welche Kosten entstehen bei Implantaten?

Die Kosten müssen in einem individuellen Heil- und Kostenplan für den Patienten ersichtlich sein. Deshalb ist eine umfassende Diagnose und Beratung notwendig. Diese individuelle Planung der Behandlungskosten ist ein wichtiger Schritt für eine gute Kostentransparenz vor Beginn der Behandlung.